Samstag, 13. Juli 2013

Naturpark Stechlin, Teil 2

Von Moor zu Moor am Roofensee.


Auf der Hinfahrt war mir  ein Milan fast in die Scheibe geflogen. An der Schwanzform erkannte ich eben noch, dass es sich um einen Rotmilan handelt, dann war auch er schon verschwunden.
Etwas später bin ich an einen Feld mit Kranichen vorbei gekommen, konnte dort aber nicht anhalten. Ich war also schon voller Vorfreude und erwartete jede Menge Vögel vor die Kamera zu bekommen.
Eine Wanderkarte hatte ich mir schon zu Hause ausgedruckt. Die Strecke, die in weiten Teilen den offiziellen Wanderweg  „Von Moor zu Moor“ folgt (mit einer Extraschleife) war etwa 15 km lang und führte um den Roofensee herum.
Wer das Ruhrgebiet kennt, weiß es ja, kaum ist eine Pfütze größer als 5 qm, sitzt auch eine Ente drin.
Hier schaute ich vom Steg des Campingplatzes auf den See und konnte keinen einzigen Wasservogel entdecken.
Zu hören war außer Singvögeln und Insekten auch nichts. 

Also rein ins Vergnügen und dem Seeweg gefolgt.



Im Naturpark lebt u.a. die Rohrdommel. Dieser 70-80 cm große Vogel aus der Familie der Reiher lebt gewöhnlich verborgen im Röhricht. Rohrdommeln sind sehr scheu und nur mit viel Glück und Geduld zu sehen. Der Ruf der Rohrdommel klingt ein wenig wie eine Kreuzung aus Nebelhorn und öbszönen Anruf. Einfach mal auf den Link von Vogelstimmen.de klicken und lauschen.

Ruf der Rohrdommel

Und am Roofensee? Viel Rohr, keine Dommel! Es war weder eine zu sehen, noch zu hören. Ich hatte aber ehrlich gesagt auch keine erwartet.
Dafür gab es Rohrsänger. Nicht zu sehen, aber zu hören.







Ein Stück weiter erreichte ich dann die Schleusenwiese, eine Feuchtwiese, die durch Verlandung einer Bucht des Roofensees entstanden ist.
Hier wachsen mehr als 50 verschiedene Pflanzenarten und es sind zahlreiche Insekten unterwegs. Leider wehte ein ziemlich kräftiger Wind, der Makroaufnahmen verhinderte.  

Ich versuchte mein Glück deshalb mit Schnappschüssen





Ich gehe weiter und so langsam wird es dann sumpfig.

Oh schaurig ists übers Moor zu gehn,
Wenn es wimmelt vom Heiderauche,
Sich wie Phantome die Dünste drehn
Und die Ranke häkelt am Strauche,
Unter jedem Tritte ein Quellchen springt,
Wenn aus der Spalte es zischt und singt,
O schaurig ists übers Moor zu gehn,
Wenn das Röhricht knistert im Hauche!
(Der Knabe im Moor, Annette von Droste-Hülshoff)

Tagsüber hält sich der Schauer in Grenzen. Die Sumpflandschaft ist einfach nur beeindruckend und wird irgendwann vielleicht mal ein Moor werden


 


Das Moor erreichte ich dann auch kurze Zeit später. 

Auf dem dritten Bild ist ein Trichter zu sehen, den eine nach dem zweiten Weltkrieg „entsorgte“ Granate verursacht hat. Der Trichter füllte sich mit Wasser und wurde ein Teich.
Auf dem Grund lagerten sich Sedimente ab. Auf der Oberfläche bildete sich eine schwingende Decke aus Torfmoosen. In etwa 50 Jahren wird der Trichter vollständig mit Torf gefüllt sein.








Weiter ging es zum Großen Barschsee, einen Moorwald mit Kolk. Dieses Moor wächst nicht mehr, sondern trägt schon einen Wald aus Kiefern und Birken.
Der Kolk ist ein kleiner Restsee, der von einer unbetretbaren Schwingdecke aus Moosen umgeben ist.
Ich vermute mal, dass der Barsch auch schon ausgewandert ist.









Etwas mehr als die Hälfte der Stecke hatte ich hier hinter mir. Der Rückweg führte ein Stück an der Straße und der Südseite des Roofensees entlang. 







Kurz vor Erreichen des Zeltplatzes komme ich noch am „Grubitzwisch“ vorbei. Es handelt sich dabei um den Entwicklungstyp eines Verlandungsmoores. Ursprünglich war es ein Moor, das nach Verlandung einer Bucht des Roofensees entstanden ist. Es wurde entwässert und als Wiese genutzt.
Da die Wiese nun nicht mehr gebraucht wird, wurde der Graben geschlossen und die Wiese entwickelt sich zum Moor zurück.




Danach erreichte ich dann müde und zufrieden "Camp Detlef" und machte mich über meine Vorräte her.
Auf der ganzen Wanderung habe ich übrigens keinen einzigen Wasservogel gesehen.
Morgen geht es dann mit dem nächsten Teil weiter.



Kommentare:

  1. Dass du keine Vögel gesehen hast, ist wirklich schade.
    Aber die Landschaft ist wunderschön und du hast tolle Bilder mitgebracht.
    Und gleich noch so viele Infos oben drauf ;)

    Ich freue mich auf mehr :)

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Die Vögel hatten sich diesmal gegen mich
      verschworen.
      Ich hoffe nur, das lässt wieder nach.

      LG
      Detlef

      Löschen
  2. Wirklich ganz tolle Aufnahmen hast Du gemacht, Detlef.
    Besonders die Bilder von dem Moor haben es mir angetan!
    Wunderschön und ein sehr informativer Post. Hat richtig Spaß gemacht!

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Freut mich, dass es Dir gefällt!

      Lieben Gruß
      Detlef

      Löschen
  3. Camp Detlef hin und zurück :-)
    Die Gegend gefiele uns auch sehr für einen Butschergang. Viele Mücken?
    Schöne Bilder !

    Liebe Grüße - ♥ Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tagsüber ging es mit den Mücken.
      Das ging erst Abends am Zelt richtig los.

      Lieben Gruß
      Detlef

      Löschen
  4. Vielen lieben Dank fürs mitnehmen.
    Nach der Strecke würden mir echt die Füße weh tun.
    So könnte ich Mückenfrei, bequem auf dem Sofa deine Fotos anschauen
    Danke
    Liebe Grüsse von Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Strecke ist zum gröten Teil flach. Lange Anstiege gibt es nicht.
      Eher immer kurz rauf und wieder runter. Für die Füsse nicht ganz so schlimm.
      Man kann sie auch leicht verkürzen.

      Lieben Gruß
      Detlef

      Löschen
  5. Eine wunderschöne Gegend! Moore haben immer was Geheimnisvolles. Wahrscheinlich hätten mich aber die Mücken aufgefressen, so dass mit "die Landschaft genießen" nicht viel geworden wäre ... ;-)
    Aber immerhin, so kann ich mir die tollen Bilder anschauen! Bin gespannt auf den nächsten Teil!
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Mücken haben am Abend ihr bestes gegeben. Etwa ein Dutzend Stiche, dazu noch ein Tier, dass mir ein 1 mm großes Loch in die Haut gebohrt hat, ein anderes, dass richtig tief in den Oberarm gestochen hat und einen Bremsenbiss an der Wade. Und natürlich habe ich wie immer auch eine Zecke mit nach Hause gebracht.
      Vermutlich haben sich am Abend die ganzen Parasiten getroffen und beschlossen, dass sie mal Westfälisch essen wollen ;-)

      Lieben Gruß
      Detlef

      Löschen