Samstag, 14. Dezember 2013

Mongolischer Ringfasan

...oder zumindest nah dran. Ich hatte die Art Phasianus colchicus bisher einfach unter Jagdfasan eingeordnet und fertig mit der Bestimmung. Aber der Kumpel mit dem ich unterwegs bin ist Jäger. Und der nimmt es mit den Fasanen ein wenig genauer.
In Europa waren Fasane ursprünglich nicht zu Hause. Aber bereits die Griechen haben die Vögel im 5.Jahrhundert vor Chr. importiert.
Im Mittelalter galt er als Luxusspeise. Er ist also lecker und fürchtet sich aus guten Grund. Braucht er aber nicht. Mein Kumpel hat keine Flinte dabei und der Flattermann darf Leben und Leber behalten. Ich bin auch nur mit der Kamera und dem 200er Tele  bewaffnet. Er hält aber trotzdem lieber Abstand.





Um noch einmal auf die Bestimmung zurück zukommen: Es gibt zahlreiche Unterarten, die sich auch untereinander kreuzen. So genau nimmt es mein Kumpel dann auch nicht. Er ordnet die mehr als 40 Unterarten in 5 Gruppen ein und fertig.

Kommentare:

  1. Ein sehr sehr hübsches Tier , muss ich sagen.
    Und tolle Bilder.

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hi und einen schönen 3. Advent,
    ich finde die Aufhahmen sehr schön, vorallem das es auch Erklärungen gibt. Sehr interessant

    AntwortenLöschen
  3. Ein eindrucksvolles Tier und sehr interessante Infos, Detlef.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöne Bilder! Gefallen mir. :)

    Liebe Grüße jelaegbe.blogspot.de

    AntwortenLöschen